VON ANFÄNGER BIS PROFI: WELCHE YOGAMATTE PASST ZU DEINEM NIVEAU?

Von erfahrenen Yogi*nis empfohlen.

Als Yogalehrende bekommen wir sehr häufig die Frage gestellt, welche Yogamatten wir empfehlen können. Ich habe den Spieß einmal herumgedreht und meine Yoga-Teilnehmer*innen nach Ihren Lieblingsyogamatten gefragt.

Viel Spaß beim Lesen.

Welche Yogamatte passt zu mir

Unabhängig davon, ob du ein blutiger Anfänger bist oder bereits ein erfahrener Profi, die Wahl der richtigen Yogamatte ist von entscheidender Bedeutung, um dein individuelles Niveau optimal zu unterstützen. Denn es gibt nicht die eine perfekte Yogamatte für alle. Vielmehr kommt es darauf an, deine individuellen Bedürfnisse und Vorlieben in Bezug auf Material, Größe und Dicke der Matte zu berücksichtigen. Wenn du etwa gerade erst mit Yoga beginnst, ist eine Matte mit mehr Grip und Dämpfung empfehlenswert, während erfahrene Yogis möglicherweise eine dünnere Matte bevorzugen, um ihre Balance und Stabilität zu verbessern. In jedem Fall solltest du dich ausreichend informieren und verschiedene Optionen ausprobieren, um die perfekte Yogamatte für dein Niveau zu finden.

1. Einleitung: Warum die richtige Yogamatte wichtig ist

Yoga ist eine großartige Praktik, um Körper und Geist zu entspannen und in Einklang zu bringen. Doch um das Beste aus deiner Yogastunde herauszuholen, brauchst du die richtige Yogamatte. Eine gute Yogamatte bietet nicht nur eine rutschfeste Oberfläche, sondern auch ausreichend Dämpfung und Unterstützung für deine Gelenke. Zudem sollte sie langlebig sein und sich leicht reinigen lassen. Ob du ein Anfänger oder ein erfahrener Yogi bist, die Wahl der richtigen Yogamatte kann einen großen Unterschied machen. In diesem Blogartikel werden wir uns verschiedene Arten von Yogamatten ansehen und welche am besten zu deinem Niveau passen.

2. Yogamatten für Anfänger: Dicke und rutschfeste Matten

Wenn du als Anfänger mit Yoga beginnst, ist die Wahl der richtigen Yogamatte von entscheidender Bedeutung. Eine dicke und rutschfeste Matte kann dir dabei helfen, dich auf deine Praxis zu konzentrieren, ohne dass du dich um das Verrutschen oder Ausrutschen sorgen musst. Die Dicke der Matte bietet auch eine zusätzliche Dämpfung für deine Gelenke und Knochen während der Übungen. Es ist wichtig, eine Matte zu wählen, die dir ein Gefühl von Stabilität und Sicherheit gibt, damit du dich auf deine Atmung und Bewegungen konzentrieren kannst. Es gibt viele Optionen auf dem Markt für Anfänger-Yogamatten mit verschiedener Dicke und Rutschfestigkeit. Meine Yoga-Anfänger*innen bevorzugen daher Yogamatten mit einer Dicke von ungefähr 4,5 bis 8 mm.

3. Yogamatten für Fortgeschrittene: dünnere Matten und mehr Grip

Wenn du schon einige Yogaerfahrung gesammelt hast, kann es sein, dass du dich nach einer dünneren Yogamatte sehnst. Dicke Matten sind zwar bequem für Anfänger, aber Fortgeschrittene brauchen oft mehr Stabilität und Bodenhaftung. Eine dünnere Matte kann dir dabei helfen, deine Balance zu verbessern und dich tiefer in die Asanas zu bringen. Gleichzeitig ist es wichtig, dass deine Matte genug Grip bietet, damit du nicht wegrutschst und Verletzungen vermeidest. Schau dich also nach Yogamatten um, die speziell für fortgeschrittene Yogis entwickelt wurden und eine rutschfeste Oberfläche haben. So kannst du sicher sein, dass du bei deiner Praxis auf der sicheren Seite bist und dich voll auf deine Atmung und Bewegungen konzentrieren kannst. Meine erfahrenen Yoga-Teilnehmer*innen ziehen daher Yogamatten mit einer Dicke von ungefähr 3 bis 4 mm vor.

4. Yogamatten für Profis: Materialien und spezielle Eigenschaften

Wenn du schon länger Yoga praktizierst und dein Niveau als fortgeschritten oder sogar professionell einschätzt, ist es wichtig, eine Yogamatte zu wählen, die deinen Ansprüchen gerecht wird. Hierbei spielen Materialien und spezielle Eigenschaften eine große Rolle. Für Profis empfehlen sich besonders dünne Matten aus Naturkautschuk oder TPE, da diese ein besseres Bodengefühl ermöglichen und somit anspruchsvollere Asanas erleichtern. Auch rutschfeste Oberflächen sind ein Muss für fortgeschrittene Yogis, um auch bei schweißtreibenden Übungen einen sicheren Halt zu haben. Ein weiteres Feature, auf das Profis achten sollten, ist die Langlebigkeit der Matte. Da diese oft intensiv genutzt wird, sollte sie robust und strapazierfähig sein, um auch nach vielen Stunden auf der Matte noch in Topform zu sein. Wenn du also ein erfahrener Yogi bist und dich auf dein nächstes Level bringen möchtest, solltest du beim Kauf deiner Yogamatte auf Materialien und spezielle Eigenschaften achten. Meine persönliche Empfehlung für eine Yogamatte, die dich überall hin begleitet und zudem perfekt für dein Handgepäck ist, ist die Jade Voyager mit einer Dicke von gerade mal 1.6 mm. Und sollte der Hotelfußboden doch zu hart sein, gibt es immer noch Handtücher o.ä. zum Puffern deiner Knie.

5. Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit bei der Wahl der Yogamatte

Wenn du eine neue Yogamatte kaufen möchtest, solltest du nicht nur auf ihre Größe, Dicke und Materialien achten, sondern auch auf ihre Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit. Denn Yoga ist nicht nur gut für deinen Körper und Geist, sondern sollte auch gut für die Natur sein. Es gibt mittlerweile viele Marken, die Yogamatten aus biologisch abbaubaren oder recycelten Materialien herstellen. Diese Matten sind nicht nur umweltfreundlicher, sondern oft auch langlebiger und rutschfester als herkömmliche Matten. Außerdem unterstützt du mit dem Kauf einer nachhaltigen Yogamatte Unternehmen, die sich für den Schutz unserer Umwelt einsetzen. Also denke beim nächsten Mal an die Umwelt und wähle eine nachhaltige Yogamatte für deine Praxis.

6. Pflege und Reinigung der Yogamatte

Wenn du eine Yogamatte besitzt, solltest du immer darauf achten, dass sie sauber und gepflegt bleibt. Eine regelmäßige Reinigung verlängert nicht nur die Lebensdauer deiner Matte, sondern sorgt auch für eine hygienische Praxis. Die meisten Matten können einfach mit einem feuchten Tuch und mildem Reinigungsmittel gereinigt werden. Allerdings solltest du darauf achten, dass du keine aggressiven Chemikalien verwendest, da diese das Material beschädigen können. Wenn du deine Matte draußen benutzt hast oder stark verschmutzt ist, kannst du sie auch in der Badewanne mit lauwarmem Wasser und mildem Reinigungsmittel waschen. Anschließend solltest du die Matte gründlich abspülen und an der Luft trocknen lassen. Beachte jedoch, dass nicht alle Yogamatten wasserfest sind und einige spezielle Pflege benötigen. Informiere dich daher am besten vor dem Kauf über die Pflegehinweise der jeweiligen Matte.

7. Fazit: Diese Yogamattenhersteller empfehlen Yogi*nis

Am Ende des Tages ist es wichtig, dass du eine Yogamatte findest, die zu deinem Niveau und deinen Bedürfnissen passt. Wenn du ein Anfänger bist, solltest du nach einer Matte suchen, die rutschfest und weich genug ist, um dir Stabilität und Komfort zu bieten. Wenn du Fortgeschrittener bist, brauchst du möglicherweise eine dünnere Matte für mehr Stabilität und Balance in anspruchsvollen Posen. Es gibt auch spezielle Matten für Hot Yoga oder Reisen. Aber egal welche Art von Yogamatte du wählst, achte darauf, dass sie aus hochwertigen Materialien hergestellt wird und leicht zu reinigen ist. Bitte beachte, dass die Wahl der richtigen Yogamatte von persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen abhängt.

Und hier nun deine Yogamatten-Empfehlung von Yoga-Teilnehmenden für Yoga-Teilnehmende:

  1. Manduka PROlite: Die Manduka PROlite ist eine hochwertige Yogamatte aus dichtem Schaumstoff, die für ihre Langlebigkeit und rutschfeste Oberfläche bekannt ist. Auch bei schweißtreibenden Yogaübungen bleibt diese Matte stabil. Sie ist aus emissionsfreien Materialien hergestellt und hat eine lebenslange Garantie. Ab ca. 70,00 EUR.
  2. Liforme Yoga Mat: Diese Matte zeichnet sich durch ihr einzigartiges „GripForMe“ -Material aus, das für hervorragende Rutschfestigkeit sorgt. Sie bietet auch Markierungen, die bei der Ausrichtung der Körperhaltungen helfen. Diese Matte ist sehr strapazierfähig sowie widerstandsfähig gegen Abnutzung und Risse und ist frei von schädlichen Chemikalien. Ab ca. 140,00 EUR.
  3. Jade Harmony Professional: Diese Yogamatte besteht aus natürlichem Gummi und bietet eine gute Balance zwischen Griffigkeit und Dämpfung. Sie ist umweltfreundlich und langlebig. Diese Matte ist langlebig und widersteht Abnutzung sowie Rissen und wird gerne bei schweißtreibenden Übungen verwendet. Mit jeder verkauften Yogamatte spendet Jade Yoga in Zusammenarbeit mit „Trees for the Future“ einen Baum. Ab ca. 70,00 EUR.
  4. B MAT Everyday: Die B MAT Everyday ist eine rutschfeste Yogamatte, die aus umweltfreundlichem Gummi hergestellt wird. Sie bietet eine gute Dämpfung und Haltbarkeit. Diese Yogamatte wird innerhalb von Europa produziert und hält somit den ökologischen Fingerabdruck sehr gering. Ab ca. 90,00 EUR.
  5. Lululemon The Reversible Mat: Diese Yogamatte von Lululemon ist beidseitig verwendbar und bietet gute Griffigkeit auf beiden Seiten. Sie ist langlebig und hat eine angenehme Dicke für eine gelenkschonende Praxis. Diese Matte ist besonders pflegeleicht und kann ganz einfach mit einem feuchten Tuch abgewischt oder in der Maschine gewaschen werden. Ab ca. 60,00 EUR.

Aktuelle Beiträge